Implantate

Die Implantologie ist eine der modernsten Methoden, um fehlende Zähne zu ersetzen. Sie bedeutet für die Patienten einen erheblichen Zuwachs an Lebensqualität, denn implantatgetragener Zahnersatz ist in Aussehen und Funktion von natürlichen Zähnen praktisch nicht zu unterscheiden. Implantate (künstliche Zahnwurzeln) werden in den Kiefer eingesetzt und mit einer Einzelkrone, Brücken oder Teil- und Vollprothesen fest verbunden. Langzeitstudien haben gezeigt, dass die Implantologie eine dauerhaft erfolgreiche Form der Therapie ist.

Was sind Implantate?

Implantate sind in der Regel schraubenförmig oder zylindrisch und besitzen ein Gewinde zur optimalen Verankerung im Kiefer bei ausreichendem Knochenlager. Sie bestehen aus den Werkstoffen Titan oder Vollkeramik (Zirkonoxidkeramik). Der Werkstoff Titan hat sich bereits seit vielen Jahren bewährt und sich als ausgesprochen biokompatibel (verträglich) und sicher erwiesen. Es werden damit hervorragende Langzeitergebnisse erzielt.

Voraussetzungen für Implantation

Bei einer Implantation muss in den einfacheren Fällen ausreichend Knochen in guter Qualität vorhanden sein. Hierzu sind spezielle Röntgenaufnahmen erforderlich.
In manchen Fällen führt man vor der Implantation einen Knochenaufbau (AUGMENTATION) durch, damit die Implantate tief genug im Knochen verankert werden können.

Bei all unseren Vorgehensweise hinsichtlich der chirurgischen Eingriffe sind wir auf maximale Schonung, höchstmögliche Präzision, Vorhersagbarkeit und Sicherheit bedacht.

Die Implantationen von Zahnimplantaten werden in unserer Praxis in Lüneburg abhängig vom jeweiligen Befund, in lokaler Anästhesie, Analgosedierung (Dämmerschlaf) oder Vollnarkose durchgeführt. Für Operationen unter Narkose steht uns ein kooperierendes Anästhesie-Team zur Verfügung.

Dr. Matthias Anderer ist Mitglied im Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI)